babySignal Krippen-Kurs

Mit den Händen sprechen

Hallo, ich bin Stefanie von Brück und ich zeige ErzieherInnen und Tagespflegeeltern, wie sie spielerisch, leicht und während der Arbeit Gebärden lernen können, die Kinder spannend und Erwachsene nützlich im Betreuungsalltag finden.

Sie wollen Kinder besser verstehen, auch wenn sie noch nicht selbst sprechen können? Ich führe babySignal Krippen-Kurse in Ihrer Einrichtung durch.

Ihre U3 Kinder …

  • weinen oder schreien, weil sie noch nicht sagen können, was sie brauchen?
  • hauen oder beißen, weil sie hilflos und frustriert sind, wenn sie sich noch nicht umfassend mitteilen können?
  • zeigen mit ihren Fingern auf etwas, aber Sie haben nicht immer Zeit alles anzutippen, um herauszufinden was gemeint ist?
  • wachsen evtl. mehrsprachig auf?    
  • oder sind sogenannte „Late-Talker“?

In meinem babySignal-Krippen-Kurs lernen Sie, wie Sie mit Gebärden eine Brücke in der Kommunikation zwischen pädagogischen Fachkräften und Kindern sowie Kindern untereinander schlagen können.

  • Gebärden machen Sprache sichtbar und die Krippen-Kinder lernen mit allen Sinnen Sprache erleben.
  • Die Kinder lernen, Bedürfnisse und Gefühle auszudrücken und fühlen sich verstanden.    
  • Mehrsprachige Gruppen haben einen zusätzlichen Kommunikationsweg, der alle Erwachsenen und Kinder interkulturell verbindet und das „Springen“ zwischen den Sprachen erleichtert.
  • Die Fachkraft-Kind-Interaktion und Beziehung wird gestärkt und alle wirken zufriedener.
  • Gebärden im pädagogischen Alltag können Stress reduzieren, Konflikte vermeiden und damit die Harmonie in der Gruppe erhöhen.

Gebärdensprache ist Bewegung, Bewegung beflügelt Entwicklung.

Wiebke Gericke

Gründerin und Autorin, babySignal

Sie möchten die babySignal Vorteile mit ihren Krippen-Kindern erleben?

Der babySignal Krippen-Kurs ist ideal für Ihre Einrichtung, wenn …

  • es Ihnen Freude macht, gemeinsam mit Kindern etwas Neues zu lernen
  • Sie sich mit Hilfe der Gebärden den Betreuungsalltag erleichtern möchten
  • Ihnen die Beziehung zu den Kindern wichtig ist und Sie diese stärken wollen
  • Sie die Welt der Kindes näher kennenlernen möchten
  • wenn Sie es mögen, dass Theorie und Praxis perfekt verbunden ist ohne kostbare Freizeit zu investieren

Die Sprache der Hände kann man sehen. Wir schauen auf die Hände der Kinder, mit diesen teilen sie sich mit, in einer Zeit, in der das Sprechen von Worten noch schwer fällt.

Wiebke Gericke

Gründerin und Autorin, babySignal

Rahmenbedingungen für den babySignal Krippen-Kurs:

  • 6 oder 8 Wochen
  • jeweils 30-35 min pro Kurseinheit
  • für jeweils eine Krippengruppe plus BezugserzieherInnen
  • 60 bis 80 Gebärden aus der Deutschen Gebärdensprache passend ausgewählt für die Fachkraft-Kind-Interaktion   
  • anschauliches Lernen während der Arbeitszeit
  • praktische Tipps für spielend leichtes Gebärden im Betreuungsalltag
  • ausführliche Gebärden-Handouts für jedes Thema zum Aushängen in der Kita
  • Bonus: ein Freiexemplar des Buches „babySignal – Mit den Händen sprechen“ von Wiebke Gericke

Diese Lieder werden wir im Kurs singen und mit Gebärden begleiten:

  • Begrüßungslied
  • Guten Morgen Lied
  • Tiere Lied
  • Gute Nacht Lied
  • Abschluss Tanz

Pädagogische Fachkräfte, deren Kinder im Betreuungsalltag gebärden, erhalten aus erster Hand einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der Kinder.

Wiebke Gericke

Gründerin und Autorin, babySignal

Sie haben noch weitere Fragen?

Wir verstehen unsere Kinder auch ohne Gebärden, wozu brauchen wir Zeichen?

Natürlich verstehen Eltern und auch pädagogische Fachkräfte ihre Kinder auch intuitiv bzw. aus der beruflichen Erfahrung heraus. Im babySignal Krippen-Kurs stelle ich das auch keinesfalls in Frage. Es ist nicht mein Ziel zu erklären, wie Kinder „funktionieren“. Bei babySignal geht darum, Kindern auf dem Weg des Sprechen-Lernens eine Möglichkeit anzubieten, sich mit den Händen leichter mitzuteilen und das von den Kindern mitgebrachte Potential zu nutzen.

Sind Babyzeichen nicht eine Art künstliches Lernprogramm?

Nein. Ich mache im babySignal Kurs Sprache sichtbar und schaffe damit ein zusätzliches Angebot für ErzieherInnen und Kinder, mittels Gebärden zu kommunizieren. Es ist ausdrücklich KEIN Förderprogramm, bei dem ein Kind bis zum Zeitpunkt X eine bestimmte Anzahl an Gebärden zeigen soll. Gebärden macht hauptsächlich Spaß, stärkt die Beziehung, hilft dabei sich gegenseitig zu Verstehen. Die Sprachentwicklung des Kindes wird so ganz natürlich, spielerisch und ohne Druck gefördert.

Werden Kinder später sprechen, wenn sie Gebärden benutzen?

Nein. Die Motivation Sprechen zu lernen ist in jedem Kind vorhanden und Eltern sowie ErzieherInnen müssten eigentlich nichts tun außer mit dem Kind zu reden. Dennoch hat die Umgebung bedeutenden Einfluss und kann sich förderlich oder hemmend auf die Sprachentwicklung auswirken. Wenn ein Kind Gebärden zusätzlich nutzt, dann werden diese irgendwann von selbst wieder verschwinden, je mehr Worte das Kind sagen kann. Gebärden dienen als Brücke auf dem Weg des Sprechen-Lernens und egal ob Sprache auf dem Kanal des Hörens oder des Sehens angeboten wird, die klassischen Sprachzentren im Gehirn sind immer aktiviert.

Warum ist ein Krippen-Kurs sinnvoll?

Mit mir als Kursleiterin lernt Sie leichter, denn mehrere sprechende Hände im babySignal-Krippen-Kurs erhöhen die Motivation und erleichtern das Nachahmen der Gebärden sowohl für die Kinder als auch für Sie als pädagogische Fachkraft.
Ich besuche Sie über einen Zeitraum von 6 oder 8 Wochen, was Sie stärker animiert dran zu bleiben und es fällt Ihnen leichter die Babygebärden in Ihren Betreuungsalltag zu integrieren. Sie erhalten von mir individuelle Tipps um die Aufmerksamkeit der Kinder zu erlangen, bekommen unmittelbares Feedback und viele spielerische Möglichkeiten Gebärden erfolgreich einzusetzen.

Warum ich babySignal Kursleiterin wurde:

Als ich das erste Mal von Babyzeichen hörte, war ich sehr skeptisch und dachte „So ein Quatsch!“

Doch dann lernte ich Wiebke Gericke kennen und stellte fest, dass mein Mann intuitiv die richtigen Gebärden für z.B. ESSEN, TRINKEN wusste und ich selbst unbewusst die Gebärden für ALLE bzw. WEG in einigen Situationen mit unserem Sohn nutzte. Also begann ich weitere Gebärden in unseren Alltag zu integrieren, obwohl Marian schon 18 Monate alt war und ein paar Wörter sprechen konnte. Und es war großartig, denn unsere Kommunikation bekam einen Turbo-Booster, plötzlich konnten wir über noch mehr „reden“ als zuvor und Marian lernte die Gebärde und oft das Wort gleichzeitig.

Kurz nach Weihnachten 2014 als Marian nachts unaufhörlich weinte und die üblichen Strategien (Stillen, frische Windel, Essen, Trinken, Rumtragen, Singen usw.) nichts mehr nützten haben uns die Gebärden gerettet. Unter Tränen zeigte er irgendwann das Zeichen für BAGGER. Ich sprang auf, ging mit ihm rüber ins Kinderzimmer, machte Licht – er sah den Bagger stehen (den er geschenkt bekommen hatte) und war sofort ruhig. Mit einem glücklichen Kind kam ich dann wieder ins Familienbett und wir haben selig weitergeschlafen. Das war mein Schlüsselerlebnis, ich wurde babySignal Kursleiterin, weil ich dachte „Alle Eltern und auch pädagogische Fachkräfte brauchen das!“    

Ich begleite Sie und Ihre Kinder auf ihrem Weg des Sprechen lernens. Kontaktieren Sie mich!